• warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.
  • warning: Illegal string offset 'files' in /var/www/clients/client2/web55/web/modules/upload/upload.module on line 281.

Unsere Eichhörnchen

Das sind drei von fünf Eichhörnchen. Klar, dass wir sie gerne beobachten. Sie turnen den ganzen Tag überall herum. Die jungen suchen den lieben langen Tag Sonnenblumenkerne im Vogelhaus. Kommen andere Vögel, dann haben sie nur selten eine Chance mit zu fressen. Wenn sehr kühl ist, gehe ich schon mal hinaus, so dass wieder Platz für die Vögel ist.

 

 

Die jungen Eichhörnchen sind noch völlig sorglos. Sie müssen noch lernen, dass sie auch Feinde haben. Dazu zählen der Habicht, der Bussard und auch der Baummarder. Diese Arten haben wir bei uns auch. Man kann ich nur wundern, dass sie völlig ungerührt auf dem Vogelhausdach sitzen, obwohl ein Bussard über ihnen seine Kreise zieht. Wahrscheinlich steht das Vogelhaus für den Bussard zu nah am Haus.

Da Eichhörnchen etwas trinken müssen, steht bei uns immer eine Schale mit Wasser auf dem Balkon. Das wird von ihnen genutzt, aber ebenso auch von den anderen Vögeln.

Klettern sie an einer Wand hoch, dann hört man das natürlich. Sitzen sie dann entweder auf deiner Pfette oder wie hier auf einer Fensterbank und man läuft unten vorbei, dann schimpfen sie lautstark.

 

Der Eichelhäher

Dieser Vogel gehört in die Familie der Rabenvögel.

In manchen Jahren haben wir recht viele von ihnen. Sie unterhalten sich über viele Bäume hinweg. Sind also nicht zu überhören.

Genau wie die Krähen oder Elstern, mag er sehr gerne Jungvögel. Natürlich nicht nur, aber eben auch recht gerne. Von daher werden wir beide also auch keine Freunde.

Es ist ein recht scheuer Vogel. Nur bei dem geringsten Wimpernschlag fliegt er schnell weg. Deshalb fand ich es erstaunlich, dass er mich nicht bemerkt hatte.

Zuerst überlegte er, wie er denn an das Bällchen kommen könnte. Und siehe da, er machte einen Spagat und kam so näher heran.

Nun sind ja die Halterungen an dem Meisen Knödel nicht gerade weit auseinander. Ich war gespannt, wie er doch dran kommen würde.

 

Wie man sieht, hat er es geschafft. Mittlerweile ist es so, dass er jeden Tag vorbei kommt. Allerdings wartet er nicht darauf fotografiert zu werden. Sowie er mich bemerkt, fliegt er weg.

Ich vermute, dass auch er Jungvögel hat. Da muss er  sehen, dass er etwas zu fressen herbei bringt.

Wer denkt, ...

dass Meisen Knödel nur für Meisen seien, der irrt. Ich werde so nach und nach Vögel zeigen, die eigentlich nicht den Meisen Knödeln zu geordnet werden.

Dieses Bild zeigt einen Kleiber. Sicher, im Winter flog er schon mal auf einen Ast und sah sich den Meisen Knödel an. Damit hatte sich die Sache für ihn erledigt. Viel lieber flog er ins Vogelhaus zu den Sonnenblumen Kerne. Dabei fraß er erst selbst, aber danach stopfte er sich immer mehr in den Schnabel. Klar, Kleiber legen sich Futtervorräte an.

Seit einiger Zeit kam er aber häufig auch zum Meisen Knödel und holte sich aus diesem heraus, was er gebrauchen konnte. Mit seinem spitzen Schnabel war das ja kein Problem.

Danach kam er mit einem Jungvogel an. Er zeigte ihm das Vogelhaus und von da an flog der kleine alleine hinein. Später zeigte er ihm den Meisen Knödel und eines abends flog er alleine hin. Dabei sieht man sehr schön, dass Kleiber kopfüber klettern können.

Der Kleiber war 2006 der Vogel des Jahres.

Blaumeisen

Die Blaumeise ist kleiner als die Kohlmeise. Man kann sie sehr gut von einander unterscheiden.

Ja, wir haben eben nicht nur Kohlmeisen, sondern auch eine hohe Anzahl an Jungmeisen. So wie hier im "Rudel" sieht man sie meistens spät abends. Da schlafen die anderen Vögel meistens schon.

Die Jungvögel kann man sehr gut von den anderen unterscheiden, denn sie sind in der Farbe wesentlich blasser. Das ist genauso wie bei den Kohlmeisen.

Ehrlich gesagt, bei aller Liebe zum Beobachten, das Gepiepe kann auf die Dauer ganz schön nervig sein. Beide Meisen Arten zusammen im Hibiskus und alle haben Hunger. Den ganzen Tag.

Aber..... trotzdem möchte ich sie alle nicht missen.

Kohlmeisen

Die Kohlmeisen kennt sicher jeder. Sie ist die größte Meise unter ihren Artgenossen und weit verbreitet.

Zur Zeit sind sie mit ihren Jungtieren auf Futtersuche. Ich weiß, dass sie genügend in der Natur finden, aber da ich vom Winter noch Meisen Knödel übrig habe, verbrauche ich sie eben, denn alte Knödel werden nächstes Jahr keine Vögel von mir bekommen. Ganz von allem abgesehen, ist es immer wieder schön, sie zu beobachten.

Am meisten kann man darüber schmunzeln, wenn all die kleinen ihre Mutter um Futter bitten. Klar, das ist eben so, aber wenn die Mutter weg geflogen ist, können die kleinen Meisen auf einmal ganz allein am Knödel picken.

25.05.15

 

Zecke

Die Zecke ist ein blutsaugendes Spinnentier und gehört in die Gruppe der Milben. Bei uns wird sie auch Holzbock genannt. Soviel vorab.

Ein sehr guter Wirt ist der Mensch. Man bemerkt dieses kleine Tier meist erst, wenn es sich schon voll gesaugt hat. Es wäre ja alles weniger schlimm, wenn die Zecke nicht Krankheiten übertragen würde. Z.B. Borreliose. Dabei können die Bakterien das Nervengewebe sowie Gewebezellen und die Nerven befallen.

Eine weiter Krankheit ist der FSME Virus, der Hirnhautentzündung hervor rufen kann. Diese geht oft tödlich aus.

Dieses kann man überall nachlesen. Im Internet und auch in Zeitungen.

Schon seit Wochen haben die Zecken Gefallen an mir gefunden. Ich habe sie gar nicht gezählt. Sie waren allerdings viel, viel kleiner als diese. Vielleicht noch kleiner als ein Stecknadelkopf und nur durch Zufall zu entdecken. Sie laufen ja unbemerkt und auch den Einstich merkt man nicht. Erst wenn ein winziger Hügel auf der Haut entsteht, kann man sie fühlen. Vorsichtshalber habe ich mal nachgelesen, wie lange meine Zeckenimpfung noch hält.

Die Zecke auf dem Bild habe ich auf meinem Kamera Bildschirm entdeckt. Sie lief gerade darüber, als ich mir ein Bild ansehen wollte. Ich habe sie auf die Armlehne von einem Stuhl geschickt und danach fotografiert. So eine größere hatte ich schon lange nicht gesehen. Egal, danach sie musste dran glauben.

 

 

Wetter Foto

So einen Regenbogen sieht man auch nicht so oft, aber wenn die Sonne scheint und es regnet, dann kann man ihn gegenüber der Sonne sehen. Bloß von wo aus sollte ich ihn aufnehmen?

Bei uns sind alle Bäume sehr hoch, die Sträucher ebenso. Irgendwie hat es dann doch geklappt. Die Farben hätten von mir aus ruhiger etwas stärker sein können, aber auch diesen finde ich schön.

Der Anblick war von kurzer Dauer. Es wurde trüb. Aus diesem Grund ging ich wieder zu meinem Ausgangspunkt zurück. Nun wunderte mich nichts mehr.

Dicke Wolken verdeckten die Sonne.

Da ich Wolken aber auch sehr gerne sehe und auch ebenso gerne fotografiere, waren diese auch willkommen.

 

25.05.15

Gold Rosenkäfer

Wenn es richtig brummt über dem Kopf, während man vor Blüten steht, dann muss es schon ein großer Käfer sein. Und wenn dieser dann noch kurz vor mir auf den Blüten landet, dann ist das natürlich toll. Es war zwar sehr windig, also kein Aufnahmewetter, aber ich hielt den einen Ast fest und knipste dann.

Es ist der Gold Rosenkäfer.

Eigentlich kommt er recht häufig bei uns vor. Allerdings sitzt er meist ziemlich weit oben. Diesmal hatte ich Glück. Sein Goldgrün macht sich gut auf den Feuerdorn Blüten.

Dort summte es heute ohne Ende. Bienen und Hummeln holten sich ihren Nektar.

25.05.15

Zottiger Bienenkäfer

Er saß, genau wie der Zweipunkt Marienkäfer, auf unserem Feuerdorn.

Auch bei ihm muss man genau hinsehen, denn man kann ihn mit dem gewöhnlichen Bienenkäfer verwechseln. Der Unterschied liegt bei den Flügelspitzen.

Bei dem zottigen Bienenkäfer gehen die letzten Querbinden nicht bis zu den Flügelspitzen, sondern man kann noch die rote Farbe sehen. Bei dem gewöhnlichen Bienenkäfer schließt die letzte Querbinde den Flügel bis unten ab.

Vielleicht finde ich ja noch den gewöhnlichen Bienenkäfer, um alles besser zu unterscheiden.

24.05.15

Zweipunkt Marienkäfer

Wie man sieht, ist das ein Zweipunkt Marienkäfer in rot mit schwarzen Punkten. So weit ich weiß, gibt es ihn auch noch in schwarz mit roten Punkten. Man muss demnach sehr aufpassen, welche Art es überhaupt ist.

Nachdem ich schon einige Arten gefunden hatte, bin ich mir ziemlich, dass ich bestimmt auch noch seinen schwarzen Artgenossen finden werde.

24.05.15

Da brauchte aber nicht lange auf ihn warten, denn schon heute habe ich ihn auf dem Hibiskus entdeckt. Es ist der Zweipunkt Marienkäfer in schwarz.

So richtig fotografieren lassen wollte er sich nicht. Er verkroch sich mehrmals zwischen kleineren Blättern. Na ja, er wusste eben nicht, dass ich sehr viel Geduld habe.

25.05.15